Portal für Erhaltungskulturen einheimischer WildpflanzenPortal für Erhaltungskulturen einheimischer Wildpflanzen

Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 91 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.

Salix pentandra (Lorbeer-Weide)

Salix pentandra

© G. Nitter
Der hochauflösende Download ist unter einer Creative Commons Namensnennung zur nicht-kommerziellen Nutzung verfügbar.

Biologie

ArtSalix pentandra
VerbreitungEuropa, Asien (floraweb.de 2011)
Verbreitungskarteglobal: Den Virtuella floran
HöhenverbreitungEbene bis Gebirge, südl. Schwarzwald bis 1100 m (Oberdorfer 1990)
Natürlicher Standortnährstoffarme Moore und Moorwälder (Nebenvorkommen), Hochstaudenfluren und Gebüsche der Gebirge (Nebenvorkommen), Bruch- und Auenwälder (Hauptvorkommen) (floraweb.de 2011); auf sicker-staunassen, ± nährstoff- und basenreichen, neutral-mäßig sauren, modrig-torfig-humosen oder rohen sandig-kiesigen Tonböden (Oberdorfer 1990)
Mykorrhizierungkeine Angabe
WuchsformBis 7(-15) m hoher Strauch oder kleiner Baum, jüngere Triebe gelb bis rötl. braun, lackartig glänzend, kahl, Zweige am Grunde biegsam, Sommerblätter 5-10 cm lg, lanzettl., größte Breite oberhalb der M., vorne meist kurz zugespitzt, ledrig derb, oberseits stark glänzend, sattgrün, kahl, unterseits matt, bläul. grün, kahl, Blattrand regelmäßig fein drüsig gesägt, Drüsen klebrig, nach Balsam duftend, Blattstiel 10 mm, kahl, mit 2-5 Drüsenpaaren, Nebenblätter slt vorhanden, Kätzchen erst nach der Blattentfaltung blühend, Staubblätter (4-)5(-12), unterer Teil behaart, Fruchtknoten kahl, bis 1 mm gestielt, Tragblätter einfarbig, hellgelb, am Grunde behaart, an der Spitze völlig kahl, nach der Blütezeit abfallend (floraweb.de 2011)
LebensformNanophanerophyt, Phanerophyt, sommergrün (floraweb.de 2011)
Lebensdauerausdauernd (biolflor.de 2011)
SamenbankSamen der Gattung Salix zeigen häufig keinerlei Dormanz und eine kurze Lebensspanne (Karrenberg & Suter 2003)
BlütezeitMai-Juni (biolflor.de 2011)
Bestäubung durchInsekten (floraweb.de 2011)
Kompatibilitätselbstinkompatibel (PFAF 2012)
Blütenbiologiediözisch, Blumen mit halbverborgenem Nektar (biolflor.de 2011)
Ploidien = 38 (Tischler 1950, zit. nach floraweb.de 2011); 2n=76 (biolflor.de 2011)
SamenreifeJuli-Oktober (BioPop, zit. nach bayernflora.de 2012)
FruchtKapsel (biolflor.de 2011)
Samengröße1,7 x 0,4 x 0,4 mm (biolflor.de 2011)
Samengewichtdurchschnittliches Tausenkorngewicht: 0,02 g (Royal Botanic Gardens Kew 2008)
SamenmorphologieSame mit gestreckten Fortsätzen (biolflor.de 2011); gefiedert (BioPop, zit. nach bayernflora.de 2012)
SamenausbreitungWindausbreitung (floraweb.de 2011)
Reproduktiongenerativ (biolflor.de 2011)
Gefährdungkeine Angabe
Rote Liste Deutschlandnicht als gefährdet angesehen (floraweb.de 2011)
Gefährdungsursachenkeine Angabe
Pflegemaßnahmenkeine Angabe
Schutzstatusnicht besonders geschützt (floraweb.de 2011)
VerantwortlichkeitDeutschland hat keine besondere Verantwortlichkeit (floraweb.de 2011)
Sonstiges-

Nach oben

Kulturansprüche

ArtSalix pentandra
Kultureinfach
Wasserbedarf:ohne Bewässerung kultivierbar (HU Berlin: J. Gloger); der Boden sollte gnügend feuch sein (Bärtels 1991)
Nässeempfindlichkeit:unempfindlich (HU Berlin: J. Gloger)
Dürreempfindlichkeit:keine Angabe
pH-Spezifik:kalkarm (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung)
Substratspezifik:wasserdurchlässiger, tiefer Boden (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung)
Nährstoffbedarf:ohne Düngung kultivierbar (HU Berlin: J. Gloger); kommen selbst auf ärmsten Böden vor und sind sehr genügsam (Bärtels 1991)
Nährstoffempfindlichkeit:keine Angabe
Temperaturansprüche:keine besonderen (HU Berlin: J. Gloger)
Lichtbedarf:hoch (HU Berlin: J. Gloger); als ausgesprochene Lichtholzarten vertragen sie keine schattigen Standorte (Bärtels1991)
Schädlingsprobleme:keine (HU Berlin: J. Gloger); Blattläuse, Raupen Lilienhähnchen, Blattschneidewespen, Weidenschorf, Weidenanthraknose, Hallimasch und Rost können zu Problemen führen (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung)
Vermehrung durch:Steckhölzer (Winter/Frühjahr), Stecklinge (Sommer) (HU Berlin: J. Gloger); Stecklinge (Frühsommer) mit noch grünem Holz bewurzeln und Steckreiser (Winter) nehmen (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung)
Keimungsansprüche:keine Angabe
Keimungszeit:sofort nach Reife (HU Berlin: J. Gloger)
Hybridisiert mit:S. fragilis, alba (Schubert & Vent 1990)
Kritische Lebensphasen:keine Angabe
SonstigesSteckhölzer sind besser zur Vermehrung geeignet als Sommerstecklinge (HU Berlin: J. Gloger)

Nach oben

Haltende Gärten / Einrichtungen

1.) Humboldt-Universität zu Berlin, Landwirtschaftlich-gärtnerische Fakultät

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12007Baden-Württemberg, Schwarzwald-Baarkreis, Baar, Birkenried Pfohren
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Eggersdorf
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12006Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Strausberg-Elefantenpfuhl
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Strausberg-Lakesite
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Lange-Damm-Wiesen
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Garzin
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Garzin
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Garzin
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Garzin
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Garzin
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Garzin
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Hermersdorf
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Hermersdorf
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Hermersdorf
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Hermersdorf
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Hermersdorf
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Hermersdorf
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Rotes Luch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Rotes Luch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Rotes Luch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Märkische Schweiz, Rotes Luch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Ruhlsdorfer Bruch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Ruhlsdorfer Bruch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Ruhlsdorfer Bruch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Ruhlsdorfer Bruch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Ruhlsdorfer Bruch
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12008Brandenburg, Märkisch-Oderland, Strausberger und Blumenthaler Wald-und Seengebiet, Biesenthaler Becken
k.A.12006Brandenburg, Uckermark, Randowtal, Brüssow
k.A.12006Brandenburg, Uckermark, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Parsteiner See
k.A.12006Brandenburg, Uckermark, Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin, Parsteiner See
k.A.12008Brandenburg, Barnim, Eberswalder Urstromtal, Eberswalder Stadtseerinne
k.A.12008Brandenburg, Barnim, Eberswalder Urstromtal, Eberswalder Stadtseerinne
k.A.12008Brandenburg, Barnim, Schorfheide, Großer Lubowsee
k.A.12008Brandenburg, Barnim, Schorfheide, Großer Lubowsee
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Nordost-mecklenburgisches Flachland, Zarrendorf
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Nordost-mecklenburgisches Flachland, Zarrendorf
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Nordost-mecklenburgisches Flachland, Zarrendorf
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Nordost-mecklenburgisches Flachland, Zarrendorf
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Ostküste
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Ostküste
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Ostküste
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Ostküste
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Ostküste
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Hafen
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Groß Zicker Kreuzung
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Sellin / Lancken-Granitz
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Sellin / Lancken-Granitz
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Nordvorpommern, Rügen, Sellin / Lancken-Granitz
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Ückermünde
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Ückermünde
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Gegensee
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Gegensee
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Gegensee
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, NSG Ahlbecker Seggenried
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, NSG Ahlbecker Seggenried
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, NSG Ahlbecker Seggenried
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, NSG Ahlbecker Seggenried
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, NSG Ahlbecker Seggenried
k.A.12008Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, NSG Ahlbecker Seggenried
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow
k.A.12006Mecklenburg-Vorpommern, Uecker-Randow, Ückermünder Heide, Pampow

Nach oben




Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

 

Online: http://www.ex-situ-erhaltung.de/pflanzenarten/s/salix-pentandra/ [Datum: 16.10.2018]
© 2018 AG Erhaltungskulturen, Verband Botanischer Gärten. Alle Rechte vorbehalten.