Portal für Erhaltungskulturen einheimischer WildpflanzenPortal für Erhaltungskulturen einheimischer Wildpflanzen

Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 91 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.

Geranium sanguineum (Blutroter Storchschnabel)

Geranium sanguineum

© E. Brude, BG Frankfurt
Der hochauflösende Download ist unter einer Creative Commons Namensnennung zur nicht-kommerziellen Nutzung verfügbar.

Biologie

ArtGeranium sanguineum
VerbreitungEuropa (floraweb.de 2011), Europa bis Vorderasien (Sebald et al.)
Verbreitungskartekeine Angabe
Höhenverbreitungplanar-collin (Flach- und Hügelland) oder indifferent (floraweb.de 2011)
Natürlicher StandortStaudensäume trockenwarmer Standorte (Hauptvorkommen), Wälder und Gebüsche trockenwarmer Standorte (Nebenvorkommen) (floraweb.de 2011)
Mykorrhizierungkeine Mykorrhizierung (Harley & Harley 1987a, 1987b)
Beschreibung der Pflanze20-50 cm, Stg meist verzweigt, abstehend behaart, Blattspreiten bis fast zum Grund 5-7-teilig, mit längl., (2-)3-zipfeligen Abschnitten, im Herbst rot verfärbt, Teilblütenstände 1-blütig, Kronblätter 15-20 mm lg, etwa 2mal so lg wie der Kelch, leuchtend rot, meist ausgerandet (floraweb.de 2011); Stängel niederliegend, kaum selbsttragend (BG Potsdam: M. Burkart)
LebensformHemikryptophyt (bioflor.de 2011)
Lebensdauerausdauernd (plurienn-pollakanth) (bioflor.de 2011)
SamenbankTransient (leda-traitbase.org 2011)
BlütezeitJuni-August (bioflor.de 2011), Mai-September (Sebald et al.)
Bestäubung durchInsekten, Selbst (floraweb.de 2011)
KompatibilitätSelbstkompatibel (bioflor.de 2011)
Blütenbiologiegynodiözisch (in der Regel), gynomonözisch (selten) (bioflor.de 2011); schwach proterandrisch (Sebald et al.)
Ploidiehexaploid, 2n=84 (bioflor.de 2011)
FruchtSpaltfrucht (bioflor.de 2011)
SamenreifeJuli-September (leda-traitbase.org 2011)
Samengröße3,4 x 2,1 x 2,1 mm (biolflor.de 2011)
Samengewicht8,0 mg (bioflor.de 2011)
Samenmorphologiedunkelbraun, verholzt, kürzer und breiter als Samen anderer Geranium-Arten (http://theseedsite.co.uk 2012)
SamenausbreitungSelbst (floraweb.de 2011)
Reproduktionmit Samen sowie Ausläufern (LLUR 2008)
Gefährdungkeine Angabe
Rote Liste Deutschlandungefährdet (floraweb.de 2011)
GefährdungsursachenNährstoffeinträge, geringe natürliche Ausbreitungsfähigkeit (LLUR 2008)
Pflegemaßnahmenkeine Angabe
Schutzstatusnicht besonders geschützt (floraweb.de 2011)
VerantwortlichkeitDeutschland hat keine besondere Verantwortlichkeit (floraweb.de 2011)
Sonstigesgeringe natürliche Ausbreitungsfähigkeit (LLUR 2008); erste Blühphase in der Natur nach 5 Jahren (leda-traitbase.org 2011)

Nach oben

Kulturansprüche

ArtGeranium sanguineum
Kultureinfach
Wasserbedarf:feuchter aber gut durchlässiger Boden (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); nicht hoch (LLUR 2008)
Nässeempfindlichkeit:verträgt keine Staunässe (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung); braucht wasserdurchlässigen Boden (Gartendatenbank 2012)
Dürreempfindlichkeit:trockenheitsresistent (Gartendatenbank 2012)
pH-Spezifik:kalkhaltig (Köhlein 1992); kalkreich (LLUR 2008)
Substratspezifik:sandiger oder lehmiger Boden (Köhlein 1992); keine Bodenansprüche (Köhlein 1994); gut drainierte Erde (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung); Lehmböden (LLUR 2008)
Nährstoffbedarf:fruchtbare Erde (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung); nährstoffreicher Boden (Gartendatenbank 2012); kommt auf nährstoffarmen Böden vor (LLUR 2008)
Nährstoffempfindlichkeit:anscheinend wenig empfindlich (BG Potsdam: M. Burkart)
Temperaturansprüche:frosthart bis -15°C (Brickell 2000); winterhart bis -20°C (Phillips & Rix 1991); wärmeliebend (LLUR 2008)
Lichtbedarf:sonnig bis schattig (Jelitto 1990); volle Sonne bis Halbschatten (Köhlein 1992, Gartendatenbank 2012, LLUR 2008); sonnige Lage (Köhlein 1994)
Schädlingsprobleme:keine Angabe
Vermehrung durch:Selbstaussaat (Jelitto 1990, BG Potsdam: M. Burkart); Stecklinge oder Teilung der Rhizome (Köhlein 1992); Stecklinge im Sommer, Samen im Frühjahr und Teilung im Herbst (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); Teilung bei Austriebsbeginn im Frühling, (Selbst-)Aussaat, leicht (Gartendatenbank 2012)
Keimungsansprüche:Samen zeigen physikalische Dormanz, optimale Keimungstemperatur 20/15°C (Baskin and Baskin 1998); Keimung erfolgt sehr unregelmäßig, abwechselnde Wärme- und Kälteeinwirkung ist von Vorteil, bei Aussaat im Herbst im Freien erfolgt Keimung im darauf folgenden Frühjahr, alternativ Samen erst bei Zimmertemperatur für 2-4 Wochen in feuchtes Pflanzsubstrat einbetten, danach 2-4 Wochen in den Kühlschrank stellen (z.B. zusammen mit etwas Pflanzsubstrat in einem Gefrierbeutel, keine Kühltruhe/Gefrierfach, da Kälteschock Samen zerstört), Samen dürfen nicht austrocknen, dann Samen im Abstand von 2-3 cm aussäen und locker mit nur wenig Erde bedecken, bis zur Keimung feucht halten (LLUR 2008)
Keimungszeit:unregelmäßig (LLUR 2008)
Hybridisiert mit:keine Angabe
Kritische Lebensphasen:keine Angabe
Sonstiges-

Nach oben

Haltende Gärten / Einrichtungen

1.) Botanischer Garten der Technischen Universität Dresden

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
DE-0-DR-00182421989Sachsen, LK Meißen

Nach oben




Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

 

Online: http://www.ex-situ-erhaltung.de/pflanzenarten/g/geranium-sanguineum/ [Datum: 20.01.2018]
© 2018 AG Erhaltungskulturen, Verband Botanischer Gärten. Alle Rechte vorbehalten.