Portal für Erhaltungskulturen einheimischer WildpflanzenPortal für Erhaltungskulturen einheimischer Wildpflanzen

Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

Hier finden Sie Erhaltungskulturen von 600 Arten in über 3.000 Akzessionen. Zu den 91 fett gedruckten Arten informieren wir ausführlich über Biologie, Kulturansprüche, haltende Gärten/Einrichtungen und Wiederansiedlungen.

Digitalis grandiflora (Großblütiger Fingerhut)

Digitalis grandiflora

© A. Mrkvicka, NHM Wien
Der hochauflösende Download ist unter einer Creative Commons Namensnennung zur nicht-kommerziellen Nutzung verfügbar.

Biologie

ArtDigitalis grandiflora
VerbreitungEuropa (floraweb.de 2011); Europa und westliches Asien (Sebald et al.)
Verbreitungskartekeine Angabe
Höhenverbreitungvor allem Hügel- und Bergland, Alpen bis 1610 m, Schwarzwald bis 1350 m (Oberdorfer 1990)
Natürlicher Standortnährstoffreiche Stauden- und ausdauernde Unkrautfluren, Hochstaudenfluren und Gebüsche der Gebirge, Staudensäume trockenwarmer Standorte (floraweb.de 2011); auf sommerwarmen, frsichen, ± nährstoff- und basenreichen, auch kalkarmen, mild-mäßig sauren, humosen, gern steinigen, mittelgründigen Lehmböden, Mull- und Moderböden, Licht-(Halbschatten)pflanze (Oberdorfer 1990)
MykorrhizierungArbuskuläre Mykorrhiza (Regvar et al. 2006)
Wuchsform40-120 cm, Stg aufrecht, zu mehreren, unverzweigt, unten kahl, oben drüsig rauhaarig, Zur Blütezeit eine auffallende Grundblattrosette, Blätter wechselstdg, unterseits nicht filzig, aber behaart, ohne gebuckelte Felder auf Oberseite, Rand unregelmäßig gesägt, Blüten gelb, glockig, 3-4 cm lg, innen braunnetzig (floraweb.de 2011)
LebensformHemikryptophyt, sommergrün (biolflor.de 2011)
Lebensdauerausdauernd (plurienn-pollakanth) (biolflor.de 2011); kaum länger al 15 Jahre (Hegi 1975)
Samenbankkeine Angabe
BlütezeitJuni-August (biolflor.de 2011)
Bestäubung durchInsekten (biolflor.de 2011); v.a. Hummeln, Selbst (Oberdorfer 1990)
KompatibilitätSelbstinkompatibel (biolflor.de 2011)
BlütenbiologieProterandrisch, hermaphroditisch, Nektarblüte (biolflor.de 2011)
PloidieTetraploid, 2n = 56 (biolflor.de 2011)
FruchtKapsel (biolflor.de 2011)
SamenreifeAgust-November (BioPop, zit. nach bayernflora.de 2011)
Samengröße1,0 x 0,6 x 0,5 mm (biolflor.de 2011)
Samengewicht0,2 mg (biolflor.de 2011)
SamenmorphologieSame, nicht heteromorph (biolflor.de 2011)
SamenausbreitungWind (floraweb.de 2011)
Reproduktiongenerativ und vegetativ, vegetative Vermehrung über Wurzelausläufer (biolflor.de 2011)
Gefährdungkeine Angabe
Rote Liste Deutschlandungefährdet (floraweb.de 2011)
GefährdungsursachenZuwachsen der Standorte (Sebald et al.)
PflegemaßnahmenMahd in mehrjährigem Abstand, diese nach Samenreife (Sebald et al.)
Schutzstatusbesonders geschützt nach Bundesartenschutzverordnung (Sebald et al.)
VerantwortlichkeitDeutschland hat keine besondere Verantwortlichkeit (floraweb.de 2011)
Sonstiges-

Nach oben

Kulturansprüche

ArtDigitalis grandiflora
Kultureinfach
Wasserbedarf:trockener Boden (PFAF 2012)
Nässeempfindlichkeit:wasserdruchlässiger Boden (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); in fast jeder, außer sehr trockener oder sehr nasser Erde ziehen (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung)
Dürreempfindlichkeit:in fast jeder, außer sehr trockener oder sehr nasser Erde ziehen (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung); trockentolerant (PFAF 2012)
pH-Spezifik:kalkliebend (Köhlein 1992)
Substratspezifik:humusreiche Erde (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung)
Nährstoffbedarf:liebt nährstoffreiche Böden (Köhlein 1992); bevorzugt meist humose Böden (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung); mag nährstoffreichen Boden, der reich an organischem Material ist (PFAF 2012)
Nährstoffempfindlichkeit:keine Angabe
Temperaturansprüche:frosthart bis -15°C (Brickell 2000)
Lichtbedarf:von voll sonnig bis absonnig (Köhlein 1994); sonnige bis halbschattige Lage (Köhlein 1992); bevorzugt meist Halbschatten (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung); halbschattig (Phillips & Rix 1991, Gartendatenbank 2012), Halbschatten (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung); mag halbschattigen Stand, gedeiht aber auch in Sonne (PFAF 2012)
Schädlingsprobleme:Blattflecken und Echter Mehltau möglich (Brickell 2000, Angaben nur zur Gattung)
Vermehrung durch:Aussaat und Teilung (Jelitto 1990); alte Pflanzen lassen sich gut teilen (Köhlein 1994); Aussaat oder Teilung, vermehrt sich rasch selbst (Cheers 2003, Angaben nur zur Gattung) (Selbst-)Aussaat leicht (Gartendatenbank 2012)
Keimungsansprüche:keine Angabe
Keimungszeit:keine Angabe
Hybridisiert mit:D. purpurea --> D. x mertonensis
Kritische Lebensphasen:keine Angabe
Sonstigeswird der Blütenstand kurz vor dem Verblühen der letzten Blüten abgeschnitten, treiben meist kleine Blütenstände nach (Köhlein 1992)

Nach oben

Haltende Gärten / Einrichtungen

1.) Botanischer Garten der Universität Marburg

IPEN Level Zugang Herkunft Wiederansiedlung Web Bem.
DE-1-MB-1999/64521999Bayern, Herbstadt
DE-1-MB-1996/61521996Thüringen, Meiningen

Nach oben




Arten:  A| B| C| D| E| F| G| H| I| J| K| L| M| N| O| P| Q| R| S| T| U| V| W| X| Y| Z

 

Online: http://www.ex-situ-erhaltung.de/pflanzenarten/d/digitalis-grandiflora/ [Datum: 17.08.2018]
© 2018 AG Erhaltungskulturen, Verband Botanischer Gärten. Alle Rechte vorbehalten.