Portal für Erhaltungskulturen einheimischer WildpflanzenPortal für Erhaltungskulturen einheimischer Wildpflanzen

Forum

#1 Ex-Situ-Erhaltung » genetisch rein und aus dem Spreewald, notfalls Ld.Brandenburg » 18.08.2018 16:10

ThBudich
Antworten: 0

Spreewald-Pflanzen in Erhaltungskultur/Saatgut    -KEINE Gehölze-


Hallo!

Hat jemand von euch Saatgut oder Pflanzen von bedeutenden Gewächsen aus der Spreewaldregion mit Wildherkunftsnachweis?

Oder kennen Sie Jemanden?


besonders interessant sind:

BRS Wertgebende-Pflanzenart:
Knoblauch-Gamander * Teucrium scordium
Königsfarn * Osmunda regalis
Scheiden-Gelbstern * Gagea spathacea, Fam. Liliaceae
Teufelsabbiss * Succisa pratensis

Brenndolden * Cnidium


BfN-Verantwortungsarten:
Graslilie * Anthericum liliago
Moor-/Graben-Veilchen * Viola persicifolia 
Rippenfarn * Blechnum spicant


--
Mit freundlichen Grüßen     Thomas Budich
Spreestr.38 15907 Lübben    Tel.03546-8326

#2 Ex-Situ-Erhaltung » Schachtelhalm und Hitze- u.Trockenheit (in DE) » 07.08.2018 19:39

ThBudich
Antworten: 0

Hallo!

Bei uns in Lübben habe ich ab diesem Sommer auf diversen Flächen (Wiese, Acker, Garten, sowohl gemäht als auch wild) extrem viel Schachtelhalm (Plage) festgestellt.

In Bayern scheint das schon länger ein Problem zu sein.


Wie ist es bei Ihnen damit?

#3 Re: Ex-Situ-Erhaltung » Wiederansiedlung » 17.02.2016 23:51

Naturgarten Hotzenwald schrieb:

Sorry - letztes Vorkommen im Hotzenwald. Es gibt ja noch das in Salzkotten in Westfallen.

Guten Tag!

Bei einigen Kontakten hatte ich den Eindruck das offizielle Stellen nur untereinander agieren und den Mangel/das Aussterben/ als ego-fördernd und Existenzberechtigung pflegen.
Zudem es ebenso eher um Geld als um Arterhaltung geht. Laien und private Erhaltungs"Gärtner" scheinen "dort" eher als "untere Kaste" betrachtet zu werden.

Die einen kümmern sich um lebende Pflanzen, andere haben einen Titel und "zählen" das Genom...

MfG

#4 Re: Ex-Situ-Erhaltung » Wiederansiedlung » 17.07.2014 11:58

Hallo Herr Ziemer!

Andreas Ziemer schrieb:

Im folgenden eine Zusammenfassung über die Wiederansiedelung von
Lungenenzian auf einem Standort im Havelland:
Flächengröße ca. 1 ha, magerer Bereich mit Lungenenzian und
...
Gibt es weitere Erfahrungen mit Lungenenzian, insbesondere im Zusammenhang mit Schneckenfrass?

Wollen Sie Kräuterschnaps fertigen? (bei den Arten... ;-)

Zu den Kräutern:
In meinem kleinen Wildniss-botanischen-Garten stellte ich fest, dass man erst nach 3-5 Jahren weiss ob die jeweilige Pflanze einen guten Standort hat. So gibt es eben, gute und schlechte Jahre, mehr oder weniger Pflege bzw. Beeinträchtigung durch andere Gewächse.

Lungen-Enzian * Gentiana pneumonanthe hatte ich noch nicht, aber den Gelbe Enzian * Gentiana lutea testete ich. Wie zu erwarten gestaltet sich dies ohne Herstellung eines adäquaten Standortes schwierig.

Zudem stellte ich fest das viele (seltene) Pflanzen stark von diversen Gräsern beeinträchtigt werden. Mähen hilft dabei nicht. Auch das Feuchtigkeitsangebot ist nicht so ausschlaggebend.

So manche Pflanze benötigte einen gut"bereinigten" Boden, auch sandig, um sich zu etablieren. Wenn man dann noch weiss welche Pflanzengesellschaft benötigt wird, und diese herstellen kann und möchte, wird der Bestand stabilisiert. Allerdings ist es dann oft kein Vorzeigegarten ;-)

Fußzeile des Forums

Powered by FluxBB


Nach oben